30.06.2005

Wo brennt's denn?

Eine neue Rubrik, noch dazu eine ernsthafte? Gut, nicht auf den ersten Blick logisch, aber vielleicht trotzdem hilfreich.

Nachdem ich kürzlich dank eines Feuerlöschers im Auto einen brennenden Porsche vor Schlimmerem bewahren konnte, habe ich mir erstens natürlich sofort wieder einen Löscher ins Auto gelegt und mich zweitens noch etwas weitergehend informiert.



Feuerlöscher fürs Auto

Feuerlöscher für den Pkw gibt es in der Regel mit 1 oder 2 kg Inhalt. Hier sollte man die etwas größere Variante wählen, da es - gerade als Laie - schwierig sein kann, einen Brand mit einem zu kleinen Löscher zu bekämpfen. Als Löschmaterial ist hier Pulver die erste Wahl. Es ist universell einsetzbar gegen brennende Feststoffe und brennende Flüssigkeiten (z.B. Benzin, Öl) oder unter Hitzeeinwirkung flüssig werdende Stoffe (z.B. Kunststoffe), sowie bei Gasbränden. Außerdem ist Pulver frostbeständig und zwischen -30 °C und +60 °C einsetzbar.
Der Preis beträgt je nach Ausstattung etwa 30-40 Euro.


Feuerlöscher für Haus und Wohnung

Für die Wohnung ist als Löschmittel eher Schaum zu empfehlen. Schaum ist fast so universell einsetzbar wie Pulver (man kann damit lediglich keine Gasbrände löschen), hat aber einen großen Vorteil: Die Verunreinigungen durch Schaum halten sich im Vergleich zu Pulver in Grenzen, das kann die Folgekosten nach einer Brandbekämpfung senken.
Es bietet sich z.B. ein 6 L - Schaumlöscher an oder eine praktische Löschbox mit integrierter Löschdecke.


Generell gilt: Wo Feuerlöscher gesetzlich vorgeschrieben sind, müssen sie alle zwei Jahre auf Funktionsfähigkeit überprüft werden. Aber auch im privaten Bereich sollte man sich an dieses Intervall halten. Für einen 2 kg Pulverlöscher kostet diese Überprüfung etwa 5 Euro.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich über ausreichenden Schutz Gedanken zu machen. Auch wenn man selber verschont bleibt, kann man vielleicht anderen helfen, so wie in meinem Fall.
Und vielleicht findet man dann ja auch noch ein Plätzchen für einen Rauchmelder, damit man zuhause im Zweifelsfall auch rechtzeitig wach wird.

Den richtigen Fachmann in seiner Nähe findet man in den Gelben Seiten unter dem Stichwort "Feuerlöschanlagen und -geräte" oder man schaut sich im Baumarkt um, da gibt es manchmal günstige Angebote.

23.06.2005

Fotomontagen

Bei HumanDescent gibt es jede Menge gut gemachte Fotomontagen zu bestaunen. Darunter sehr erschreckende, aber auch lustige.

Zum Beispiel diese Kreuzung aus Katze und Pinguin:

Ein "Katzguin"


Hoffen wir mal, dass nicht dank Gentechnik solche Tiere in Zukunft leibhaftig durch unsere Zoos rennen. Obwohl, es gibt einige Kreuzungen, die vielleicht sinnvoll wären. Mal abgesehen von der eierlegenden Wollmilchsau, vielleicht zwischen Menschen und Politikern? Aber das hatte ja schon vor Jahren Emil vorgeschlagen. Und was suchen sie sich statt dessen als Vorbilder aus? Faultiere.

Da kommt mir eine gute Idee für die nächste Fotomontage...

20.06.2005

Denkende Maschine

An Schachcomputer hat man sich ja schon gewöhnt. Interessant ist aber zu sehen, was der Computer sich bei seinen Zügen "denkt".

Bei Thinking Machine 4 ist genau das einfach schön anzuschauen.


So etwa sieht das in meinem Hirn auch aus

14.06.2005

Weisheit des Tages 2

Schon Konfuzius sagte sinngemäß:

"Wenn dir am hellichten Tag im Institutsgebäude ein Doktorand über den Weg läuft, der glaubt ein Dinosaurier zu sein, gibt es nur eine Möglichkeit: Du halluzinierst."


Tyrannomarco Rex
(Da es sich um eine Halluzination handelt, ist das Bild etwas unscharf)

Eindeutige Verkehrsschilder

Verkehrschilder sollen kurze und prägnante Hinweise geben. Schließlich hat man beim Autofahren nicht allzu viel Zeit zum Nachdenken.

Ein Beispiel dafür liefert die Stadt Halle in der Heideallee. Dort steht folgendes Schild in beiden Fahrtrichtungen ein Stück vor einer Bushaltestelle.



Alles klar?

Da weiß doch jeder gleich, was gemeint ist. Nämlich dass man, wenn ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht an einer Haltestelle hält, in beiden Richtungen nur mit Schrittgeschwindigkeit an ihm vorbeifahren darf. Wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass man nicht auf Anhieb weiß, was die "13.VO StVO" beinhaltet, schlägt man es eben schnell mal nach. Ich empfehle dazu wahlweise eine gedruckte Ausgabe der Straßenverkehrsordnung ins Handschufach zu legen oder ein internetfähiges Handy griffbereit zu haben. Sind ja immerhin ein paar Meter zwischen Schild und Haltestelle zum Nachschlagen.

Denkt eigentlich niemand nach, bevor man ein solches Schild aufstellt?

01.06.2005

Motivation

Der eine wird Unternehmer, weil er das Engagement dazu hat, der andere Pfarrer, weil er sich dazu berufen fühlt. Zu Forschung und Lehre gehört eine gute Portion Idealismus und manche werden Arzt, weil sie es als ihre Aufgabe ansehen, anderen Menschen zu helfen.

Es gibt viele mögliche Gründe, warum man einen bestimmten Weg einschlägt. Einem Politiker werden hier manchmal die abwegigsten Dinge unterstellt. Schön, wenn es noch Minister gibt, die wenigstens klar zu ihren Vorbildern stehen. Wie Jan-Hendrik Olbertz, unseren Kultusminister:

Jan-Hendrik Olbertz. Aus der Mitteldeutschen Zeitung vom 26.05.2005



Kommentar von "Jana":
Na, wer hätte denn das von unserem allseits beliebten Kultusminister gedacht?!